Ausführungsrisiken bei der Kanalreparatur

Erkennen, Bewerten, Vermeiden

In diesem Workshop wird die Anwendung der erarbeiteten Risikotabellen an Beispielen erklärt. Praxisfälle werden von Fachleuten diskutiert und wertvolle Erfahrungen werden vermittelt, die nicht nur für Planer interessant sind.


  • Ausführungsrisiken bei der Kanalreparatur
    22. November 2018 in München
  • Ausführungsrisiken bei der Kanalreparatur
    29. November 2018 in Mannheim
  • KOOPERATIONSPARTNER

Seminarunterlagen inkl. ZAI Nr. 0.6 Reparaturverfahren Risikobewertung Kanalsanierung


  • Kosten (MwSt. frei)

    Teilnahmegebühr:EUR 280,-
    Mitglieder der Bayrischen Ingenieurkammer Bau:EUR 190,-
    VSB-Mitglieder:EUR 190,-

    Veranstaltungsort
    Bayrische Ingenieurkammer
    Schloßschmidstr. 3
    80639 München
    Veranstaltungsort
    Sirius Business Park Mannheim
    Carl-Reuther-Str. 3
    68305 Mannheim


  • * Pflichtangaben

    Titel:



    Vor- und Nachname:*



    Firma/Behörde:



    Strasse:*



    PLZ/Ort:*



    Rufnummer:



    Faxnummer:



    E-Mail Adresse:*




    Schriftverkehr per E-Mail nutzen
    (Anmeldebestätigung, Rechnung, Anfahrtskizze, Hotelliste)

    Schriftverkehr per Post nutzen
    (Anmeldebestätigung, Rechnung, Anfahrtskizze, Hotelliste)

    In Zukunft erhalte ich den VSB-Newsletter

    Ich habe Interesse an einer Zimmerbuchung über den VSB

    Ich bin Mitglied der Bayrischen Ingenieurkammer Bau

    Ich bin VSB-Mitglied

    Mitgliedsnummer:



    2. Teilnehmer:



    3. Teilnehmer:



    4. Teilnehmer:



    Kommentar: (z.B. abweichende Rechnungsadresse)

  • CAPTCHA Image
    neues Bild laden





    Hinweis
    Die Teilnahmegebühr versteht sich inklusive der Seminarunterlagen, der VSB-Empfehlung ZAI 0.6 und der Verpflegung. Bitte zahlen Sie die Teilnahmegebühr erst nach Erhalt unserer Rechnung unter Angabe der Rechnungsnummer und des Verwendungszwecks. Genaue Angaben zur Anreise erhalten Sie mit der Bestätigung Ihrer Anmeldung.

    Hiermit melde ich mich verbindlich an.

Reparaturverfahren sind universell einsetzbar. Jedes einzelne Verfahren hat sein Einsatzgebiet, häufig überschneiden sich die Möglichkeiten. Um als Planer die zum Projekt passende Verfahrenstechnik auszuwählen, reicht die Betrachtung der vom Gerätehersteller oder Dienstleister angebotenen technischen Möglichkeiten nicht aus. Die gewünschte, optimale Nutzungsdauer kann nur erreicht werden, wenn weitere, planbare Auswahlkriterien bekannt sind. Für die Entscheidungsfindung im Rahmen der Sanierungsplanung, für die Ausschreibung und die Bauüberwachung wird künftig eine projektbezogene Risikobewertung unerlässlich werden. Mit der Identifizierung und Bewertung der mit der Verfahrensanwendung verbundenen Risiken werden Kriterien einbezogen, die bisher nur aus schlechten Erfahrungen erlernt werden konnten. Mit dem Workshop werden Kenntnisse vermittelt, um auftretende Risiken rechtzeitig zu erkennen, zu bewerten und zu vermeiden. Die vorgestellten Arbeitswerkzeuge können nach entsprechender Einarbeitung für Verbesserungen in Leistungsverzeichnissen, Bau- und Ingenieurverträgen eingearbeitet werden.

Als Hilfsmittel für die Risikobeurteilung wurden durch den VSB-Fachausschuss Risikobewertung die in der ZAI 0.6 enthaltenen Risikotabellen erarbeitet. Mit diesen Tabellen können Auftraggeber, Sanierungsplaner und Ausführende erkennen, welche Fehler bei dem jeweiligen Sanierungsverfahren auftreten können und welche Auswirkungen bezüglich Dichtheit, Standsicherheit und Betrieb zu erwarten sind. Durch die systematische Aufarbeitung der einzelnen Verfahrensschritte werden die einzelnen Sanierungsverfahren individuell anhand klarer Kriterien bewertbar. Dies gilt sowohl für die Auswahlentscheidung als auch für die Abschätzung der zu erzielenden Nutzungsdauer.

In diesem Workshop wird die Anwendung der erarbeiteten Risikotabellen an Beispielen erklärt. Praxisfälle werden von Fachleuten diskutiert und wertvolle Erfahrungen werden vermittelt, die nicht nur für Planer interessant sind.

Es ist das Ziel, durch die Erkennung von Ausführungsrisiken und durch die Anwendung von Hilfsmitteln die passende Qualitätsarbeit für die gewünschte Nutzungsdauer zu erhalten.

  • Moderation

    Prof. Dr.-Ing. F. Wolfgang Günthert

  • Mitwirkende

    Dipl.-Ing. Nikola Milojevic
    Dipl. Ing (FH) Markus Vogel
    Dipl.-Ing. Thomas Palaske


09:00 Notwendigkeit der Risikobewertungen bei der Kanalinstandhaltung
Prof. Dr.-Ing. F. Wolfgang Günthert
09:30 Nutzungsdauer: Begriffe, Anwendung und Konsequenzen
Dipl.-Ing. N. Milojevic
10:00 Entscheidungen bei Kanalsanierungsplanung
Dipl. Ing (FH) Markus Vogel oder Dipl.-Ing. Thomas Palaske
10:30 Kaffeepause
10:50 Schadensbilder bei Kanalreparaturen
Gemeinsame Diskussion von Ursachen und Sanierungsmöglichkeiten
Leitung: Prof. Dr.-Ing. F. Wolfgang Günthert
12:00 Mittagspause
12:45 Anwendung der Arbeitstabellen zur Risikobewertung
Vorstellung und Übungsbeispiele
1) Risikobewertung Kurzlinerverfahren
2) Risikobewertung Spachtel- und Verpressverfahren
3) Risikobewertung Edelstahlmanschetten
4) Risikobewertung Injektion ohne Fräserfordernis
5) Risikobewertung Injektion mit Fräserfordernis
Leitung: Prof. Dr.-Ing. F.W. Günthert
14:00 Zusammenfassung und Aussichten
Prof. Dr.-Ing. F. Wolfgang Günthert