9. Deutscher Reparaturtag

25. März 2020 in Kassel


Verschiebung Reparaturtag -- FAQ für Besucher

Die Veranstaltungen wurden auf den 15. und 16. September 2020 verschoben. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir aufgrund der momentanen dynamischen Entwicklungen keine Prognose über den weiteren Verlauf abgeben können. Sollten sich das RKI und das Bundesgesundheitsministerium weiterhin gegen die Durchführung von Veranstaltungen aussprechen, behalten wir es uns vor die Tagungen auf den 16. und 17. März 2021 zu verlegen. Wir informieren Sie laufend.
Aufgrund der aktuellen Ereignisse und der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) müssen wir bedauerlicherweise die Veranstaltungen verschieben. Wie Sie es sich sicherlich vorstellen können, ist uns diese Entscheidung nicht leichtgefallen. Die Gesundheit aller Beteiligten hat für uns oberste Priorität. Wir hoffen, dass wir mit dieser Entscheidung unseren Beitrag dazu leisten, die weitere Verbreitung des Virus einzudämmen oder zumindest zu verlangsamen.
Alle bestehenden Anmeldungen behalten Ihre Gültigkeit und eine Umbuchung auf die neuen Termine findet formlos statt.

Sollten Sie die neuen Termine nicht wahrnehmen können, wenden Sie sich bitte an info@ta-hannover.de .

Im Falle, dass Sie auf Ihre Teilnahme-/Ausstellergebühr verzichten, stellen wir Ihnen gerne eine Spendenquittung aus.
Leistungen, die bei Dritten bestellt wurden, richten sich ausschließlich nach dem Verhältnis zwischen den Parteien, die den Vertrag geschlossen haben. Die Technische Akademie Hannover e.V. erstattet insofern keine Kosten. Sollten Sie bereits ein Zugticket gebucht haben, hat die Deutsche Bahn in einer Pressemitteilung auf folgende Kulanzregelung hingewiesen: Wer ein Bahnticket gekauft hat, erhält im Fall einer Absage sein Geld von der Bahn erstattet. Hier der Link zur Pressemeldung .
Die Technische Akademie Hannover e. V. ist fortlaufend in engem Austausch mit den zuständigen Gesundheitsbehörden und dem Kongress Palais in Kassel. Notwendige Sicherheitsvorkehrungen zu den Veranstaltungen werden zu gegebener Zeit in Absprache mit den Gesundheitsbehörden umgesetzt.
Ihre Kontakte für weitere Fragen sind:
E-Mail: info@sanierungs-berater.de
Tel.: 0511 / 84 86 99 55

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass es bei der Beantwortung Ihrer Fragen augenblicklich zu Verzögerungen kommen kann.

Danke für Ihr Entgegenkommen!
Ihr VSB


[Änderungen vorbehalten, Stand 19. März 2020]


Auch in diesem Jahr finden der Deutsche Reparaturtag und der Deutsche Schlauchlinertag an einem Ort statt und das sogar an zwei aufeinanderfolgenden Tagen. Sie haben hier die Möglichkeit, sich zu beiden Veranstaltungen gemeinsam anzumelden. Bitte beachten Sie, dass wir Ihnen bei einer Anmeldung zu beiden Veranstaltungen 10% Rabatt auf die Teilnahmegebühr gewähren.


  • 9. Deutscher Reparaturtag
    25. März 2020 in Kassel
    16. September 2020 in Kassel
    Teilnahmegebühr: EUR 295,-

    Studierende (mit Nachweis)
    kostenfrei mit gültiger Immatrikulationsbescheinigung
    Nach der Anmeldung bitte Nachweis als Foto hochladen. zum Upload

    VSB-Mitglieder
    EUR 236,- (20% Rabatt)
    Mitgliedsnummer bitte hier eintragen

    Get-together am 15. September 2020
    EUR 45,- (inkl. Verpflegung)
  • 18. Deutscher Schlauchlinertag + 9. Deutscher Reparaturtag
    24.+25. März 2020 in Kassel
    15.+16. September 2020 in Kassel
    Teilnahmegebühr: EUR 531,- (10% Rabatt)

    Studierende (mit Nachweis)
    kostenfrei mit gültiger Immatrikulationsbescheinigung
    Nach der Anmeldung bitte Nachweis als Foto hochladen. zum Upload

    VSB-Mitglieder
    EUR 500,- (Sonderpreis)
    Mitgliedsnummer bitte hier eintragen

    Get-together Schlauchlinertag am 23. März 2020
    EUR 45,- (inkl. Verpflegung)

    Get-together Reparaturtag am 15. September 2020
    EUR 45,- (inkl. Verpflegung)

    Beide Get-together am 14.+15. September 2020
    EUR 90,- (inkl. Verpflegung)
  • 18. Deutscher Schlauchlinertag
    am 15. September 2020 in Kassel
    Teilnahmegebühr: EUR 295,-

    Studierende (mit Nachweis)
    kostenfrei mit gültiger Immatrikulationsbescheinigung
    Nach der Anmeldung bitte Nachweis als Foto hochladen. zum Upload

    Get-together am 14. September 2020
    EUR 45,- (inkl. Verpflegung)

Alles was man zum Reparaturtag wissen muss



  • Kosten (MwSt. frei)

    18. Deutscher Schlauchlinertag
    Teilnahmegebühr:EUR 295,-
    Studierende (mit Nachweis): kostenfrei mit gültiger Immatrikulationsbescheinigung
    Get-together 14. September 2020: EUR 45,- (inkl. Verpflegung)


    9. Deutscher Reparaturtag
    Teilnahmegebühr:EUR 295,-
    Studierende (mit Nachweis): kostenfrei mit gültiger Immatrikulationsbescheinigung
    VSB-Mitglieder (20% Rabatt): EUR 236,-
    Get-together 15. September 2020: EUR 45,- (inkl. Verpflegung)


    18. Deutscher Schlauchlinertag + 9. Deutscher Reparaturtag
    Teilnahmegebühr (10% Rabatt):EUR 531,-
    Studierende (mit Nachweis): kostenfrei mit gültiger Immatrikulationsbescheinigung
    VSB-Mitglieder (Sonderpreis): EUR 500,-
    Get-together 14. September 2020: EUR 45,- (inkl. Verpflegung)
    Get-together 15. September 2020: EUR 45,- (inkl. Verpflegung)

    Hinweis: Mehrere Preisnachlässe sind nicht miteinander kombinierbar!

  • * Pflichtangaben

    Titel:



    Vor- und Nachname:*



    Firma/Behörde:



    Strasse:*



    PLZ/Ort:*



    Rufnummer:



    Faxnummer:



    E-Mail Adresse:*




    Schriftverkehr per E-Mail nutzen
    (Anmeldebestätigung, Rechnung, Anfahrtskizze, Hotelliste)

    Schriftverkehr per Post nutzen
    (Anmeldebestätigung, Rechnung, Anfahrtskizze, Hotelliste)

    In Zukunft erhalte ich den VSB-Newsletter


    2. Teilnehmer:



    3. Teilnehmer:



    4. Teilnehmer:



    Kommentar: (z.B. abweichende Rechnungsadresse)

  • CAPTCHA Image
    neues Bild laden





    Hinweis
    Die Gebühr versteht sich inklusive der Pausengetränke, der Mittagessen und der Unterlagen. Bitte zahlen Sie die Teilnahmegebühr erst nach Erhalt unserer Rechnung unter Angabe der Rechnungsnummer und des Verwendungszwecks. Genaue Angaben zur Anreise erhalten Sie mit der Bestätigung Ihrer Anmeldung.

    Hiermit melde ich mich verbindlich an.

Wer kommt, geht mit mehr!

Am 16. September 2020 ist es wieder soweit: Das Kongress Palais in Kassel öffnet seine Tore für den 9. Deutschen Reparaturtag. Die etablierte Veranstaltung weist viele Highlights auf, von denenn die Teilnehmer profitieren – in Form von neuen Eindrücken, aktuellen Informationen und mehr Wissen über Verfahren und technische Entwicklungen. Konsequent werden Fachvorträge mit aktuellen Informationen aus der Branche kombiniert. Anwender und kommunale Netzbetreiber berichten von Ihren Erfahrungen, Unternehmen stellen Neuerungen vor, und auch der Praxisbezug kommt nicht zu kurz: Der forumsbegleitenden Fachausstellung und den moderierten Außenvorführungen wird wieder ausreichend Platz eingeräumt. Substanzerhalt, Instandsetzung und Modernisierung der Rohrleitungsnetze sind die Aufgaben, denen sich die Kanalsanierung zu stellen hat. Zukunftsorientiert und werterhaltend soll eine nachhaltige Sanierung sein. Mit Blick auf die jeweilige Finanzlage sowie die Umwelt und unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten müssen in technischer und wirtschaftlicher Hinsicht optimale Konzepte gefunden und umgesetzt werden. Grabenlose Verfahren sind hier immer öfter erste Wahl, wenn es darum geht, sanierungsbedürftige Abschnitte des Kanalnetzes wieder auf Vordermann zu bringen. Netzbetreiber können heute aus einer Vielzahl von Verfahren auswählen. Ihre Vorteile sind vielfältig: Energie wird ebenso gespart wie Material und Entsorgung. Die Bauzeit ist meist kurz und im Gegensatz zu Sanierungsmaßnahmen in offener Bauweise halten sich die Beeinträchtigungen für die Anwohner sowie den Fußgänger- und Straßenverkehr in akzeptablen Grenzen.

Informationsbedarf groß

„Die verschiedenen Reparaturverfahren sind bei weitem noch nicht so durchgenormt wie beim Schlauchlining“, erklärt der VSB-Vorstandsvorsitzender Dipl.-Ing. Michael Hippe. „Der Bedarf, Neues zu beobachten und sich darüber auszutauschen ist deshalb größer, obwohl die volkswirtschaftliche Bedeutung der einzelnen Verfahren natürlich geringer einzustufen ist.“ Diesem Informationsbedarf kommt der Reparaturtag nach: In Kassel werden neben den Anforderungen aus den sich rasant ändernden Normen und Regelwerken u.a. die vielfältigen Sanierungstechniken im Vordergrund stehen: Welche Techniken gibt es, was müssen Planer wissen und was muss bei der Planung von Sanierungen mit Reparaturverfahren beachtet werden? Der Deutsche Reparaturtag bietet kommunalen Netzbetreibern und Planern aus Ingenieurbüros ein Forum, sich über diese und andere Fragen intensiv auszutauschen. Unter anderem werden die Entwicklungen in den nationalen und internationalen Regelwerken beleuchtet: Was steht uns noch bevor, lautet eine der Fragen, auf die Referenten mit aktuellen Informationen über Gremienarbeit, Entwicklungen und Neuerungen Antworten geben werden.

Was gibt es Neues?

Gleiches gilt für die Technik. Materialien und Verfahren werden permanent weiterentwickelt und verfeinert, die Einsatzmöglichkeiten erweitert. So etwa bei einem für Reparaturen äußerst wichtigen Elixier wie dem Kunstharz, das zum Verspachteln, Verpressen und Injizieren eingesetzt wird. Sind die Reparaturergebnisse dauerhaft dicht? Informationen über Langzeitverhalten, Quellen und Schrumpfen sowie Haftung und Verbund werden hierüber Auskunft geben. Ebenso interessant dürften die Erläuterungen zu den neuesten Entwicklungen bei der Reparatur von Stahlbetonrohren und -bauwerken und dem Thema Schachtreparatur werden.

Umsetzung und Planung

Noch mehr Praxis bieten Referate von Kanalnetzbetreibern aus deutschen Kommunen. Sie berichten über ihre Erfahrungen mit den eingesetzten Techniken und zeigen Einsatzgrenzen auf. Das lädt geradezu dazu ein, das Gehörte mit den eigenen Erfahrungen zu vergleichen und Rückschlüsse für die kommenden Reparaturmaßnahmen zu ziehen. Gleiches gilt für die Schächte, einem nach wie vor vernachlässigten Bereich in der Kanalsanierung. Untergrundvorbereitung und Haftzugprüfung gehören zu den entscheidenden Faktoren, über die man Bescheid wissen muss. Sind Schachtabdeckungen dauerhaft zukunftsfähig? Auch das ist eine spannende Frage, die bei vielen für Unsicherheit sorgt: Berichtet wird über Schadensbilder, Sanierungsvarianten und Umsetzungserfahrungen.

Unsicherheiten beseitigen

Mögliche Unsicherheiten sollen auch die Referate zu den Themen Planung, Ausschreibung und Auftragsvergabe beseitigen. So unter anderem ein Vortrag über die Vergabe von Ingenieurleistungen nach dem EuGH-Urteil zur HOAI. Der EuGH hat mit Urteil vom 04.07.2019 festgestellt, dass die verbindlichen Mindest- und Höchsthonorarsätze der HOAI nicht mit der Richtlinie 2006/123/EG über Dienstleistungen im Binnenmarkt vereinbar sind. Das Urteil beinhaltet keine Bewertung der übrigen Regelungen der HOAI. Laut Erlass des BMI sind Verträge der öffentlichen Hand mit Architekten oder Ingenieuren, die vor der Urteilsverkündung geschlossen wurden, unverändert wirksam. Bei der Vergabe von Planungsleistungen im Anwendungsbereich der HOAI dürfen in Folge der Entscheidung des EuGH Angebote nicht mit der Begründung ausgeschlossen werden, dass sie Mindesthonorarsätze unterschreiten bzw. Höchsthonorarsätze überschreiten.

Was das konkret in der Praxis bedeutet, wird auf dem Reparaturtag in Kassel beleuchtet. Ebenso wie andere Facetten bei der Ausschreibung, bei der es grundsätzlich wohl Licht und Schatten geben kann – spannend dürfte auch ein Kostenvergleich von Reparaturleistungen in Bezug auf Nutzungsdauern, Risikoabwägung und Lösungsansätzen sowie die Vorstellung der neuen Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen (ZTV) für die Kanalreparatur werden. Die moderierten Außenvorführungen sowie die forumsbegleitende Fachausstellung zählen zu den weiteren Highlights des 9. Reparaturtages.



BLOCK I: Allgemeines

09:00 - 09:05 Begrüßung und Einleitung
Dr.-Ing. Igor Borovsky, Technische Akademie Hannover e. V. / VSB e. V., Hannover
09:05 - 09:15 Regelwerk national und international – was steht uns noch bevor?
Gremienarbeit | Entwicklungen | Neuerungen
Prof. Dr.-Ing. Volker Wagner, Freier Gutachter und Sachverständiger, Berlin



BLOCK II: Die Technik

09:15 - 09:40 Kunstharze verspachteln, verpressen, injizieren – dauerhaft dicht?
Langzeitverhalten | Quellen und Schrumpfen | Haftung und Verbund
Dipl.-Ing. Andreas Haacker, Siebert + Knipschild, Oststeinbek
09:40 - 10:05 Die Reparatur von Stahlbetonrohren und -bauwerken
Schutzsysteme | Vorbehandlung | Qualitätssicherung
Dipl.-Ing. Caroline Körner, Stadtentwässerungsbetriebe Köln AöR, Köln
10:05 - 10:30 Schachtreparatur - die oft vergessene Notwendigkeit
Vorabdichtung | Ausbesserung | Qualitätssicherung
Dipl.-Ing. Markus Gillar, IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH, Gelsenkirchen
10:30 - 11:10 Kaffepause und Besuch der Ausstellung




Block III: Die Umsetzung

11:10 - 11:40 Schachtabdeckungen für die Ewigkeit? Wir haben es selbst in der Hand!
Schadensbilder | Sanierungsvarianten | Erfahrungen eines Betreibers
Daniel Kalweit, Stadtentwässerung Dresden GmbH
11:40 - 12:05 Sanierung von schadhaften und fehlenden Schachtgerinnen
Abflusslenkung | Vorarbeiten | Sanierungsvarianten | Erfahrungen
Markus Dohmann, M. Eng., Stadt Backnang
12:05 - 12:35 Die Vergabe von Ingenieurleistungen nach dem Urteil des EuGH zur HOAI
Rechtssituation | Erfahrungen | Ausblick
Dipl.-Ing. Peter Kalte, GHV Gütestelle Honorar- u. Vergaberecht e. V., Mannheim
12:35 - 13:45 Mittagspause und Besuch der Ausstellung




BLOCK IV: Moderierte Außenvorführungen

13:45 - 14:45 Elektrisches Fräsen
IBAK Helmut Hunger GmbH & Co. KG
Fräsen, Spachteln, Verpressen und Laminathutsetzen mit der E-Multi-Anlage
PIPETRONICS GmbH & Co. KG
Kurzlinertechnik - Abzweig sanieren
HD Sanierungstechnik GmbH
Hausanschlüsse auf gelinerte Hauptrohre
Funke Kunststoffe GmbH
Betriebsoptimierte und bauwerkschonende Einstiegshilfen nach der Schachtsanierung
Umwelttechnik Franz Janßen GmbH
10:20 - 11:00 Kaffepause und Besuch der Ausstellung




Block V: Die Planung

15:10 - 15:40 Systemgestütztes Instandsetzungsmanagement
Sanierungsplanung | Prozessintegration | Leistungsmanagement
Dipl.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Rüdiger Jathe, hanseWasser Bremen GmbH
11:00 - 11:25 Die Sanierung der Sanierung - Verfahren und Materialien
Langzeiterfahrungen | Typische Sanierungsfälle | Materialeignung
Dr. Jörg Sebastian, SBKS GmbH & Co. KG, St. Wedel
15:40 - 16:05 Die Reparatur im Kostenvergleich – eine Grundlagendiskussion
Nutzungsdauern | Risikoabwägung | Lösungsansätze
Dipl.-Ing. Michael Hippe, VSB e. V., Hannover




Block VI: Die Ausschreibung

16:05 - 16:30 Die neuen ZTV für die Kanalreparatur
Spachtel- und Verpressverfahren | Injektion | Kurzliner
Dipl.-Ing. Roland Wacker, Ingenieurbüro Wacker, Auenwald
16:30 - 17:00 Licht und Schatten bei der Ausschreibung
Grundsätze | Muster | Beispiele
Dipl.-Ing. Bertram Stihler, INGUTIS Ingenieurgesellschaft für Umwelttechnik und Infrastruktur mbH, Leipzig
17:00 - 17:05 Zusammenfassung und Schlussworte
Dipl.-Ing. Michael Hippe, VSB e. V., Hannover




RA Carsten Schmidt, CLP Rechtsanwälte

Carsten Schmidt verfügt über langjährige Erfahrungen auf den Gebieten des Vergaberechts, des (priv.) Baurechts sowie des Architekten- und Ingenieurrechts. Er berät öffentliche Auftraggeber in sämtlichen Fragen des nationalen und europaweiten Vergaberechts.

Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt in der Konzeption, Vorbereitung und zielgerichteten Begleitung von Vergabeverfahren (Vergabemanagement) sowie der Vertretung im Rechtsschutzverfahren. Bieter unterstützt er insbesondere bei der Sichtung/Prüfung der Vergabeunterlagen sowie der rechtssicheren Gestaltung der Angebote.

Ein weiterer Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt in der umfassenden Beratung von Auftraggebern und Auftragnehmern in Fragen des privaten Baurechts (z.B. Gestaltung eines effektiven Nachtragsmanagements).

Carsten Schmidt ist geschäftsführender Gesellschafter der CLP Akademie für Vergabe- und Baurecht sowie erfahrener Referent für fachspezifische Schulungsveranstaltungen.

Er veröffentlicht zum Vergabe- und Baurecht.



Dipl.-Ing. Bertram Stihler, Ingenieurgesellschaft für Umwelttechnik und Infrastruktur mbH/ ingutis/ Prokurist und Leiter Büro Leipzig

Studium an der Technischen Hochschule Leipzig, Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau

Über 30 Jahre Berufserfahrung mit den Schwerpunkten

- Forschung und Entwicklung
- Statik und Konstruktion
- Planung, Ausschreibung und Bauüberwachung
- Beratung und Projektsteuerung

auf den Gebieten des Spezialtiefbaus, der Ingenieurbauwerke sowie der Kanal- und Leitungsnetze, im Besonderen der Kanalsanierung

- Zertifizierter Fachberater Kanalsanierung der Technischen Akademie Hannover e.V.
- Stellvertretender Vorsitzender im Prüfungsausschuss der IHK zu Leipzig für die Meisterausbildung „Rohr-, Kanal- und Industrieservice“
- Mitglied im Fachausschuss Technik des VSB



Markus Dohmann, M. Eng., Tiefbauamt, Backnang

Aktueller Aufgabenbereich / Projekte:

• M. Eng. Instandhaltungsmanagement für Rohrleitungssysteme, Zertifizierter Kanalsanierungsberater, Technischer Betriebswirt IHK, Abwassermeister, Ver- und Entsorger - Fachrichtung Abwasser

• Ausarbeitung von Sanierungsvorschlägen und -strategien

• Planung, Ausschreibung, Vergabe, Überwachung und Abnahme von Neubau-, Sanierungs- und Umbaumaßnahmen im Kanalisationsnetz und auf den Kläranlagen der Stadtentwässerung Backnang

• Sicherstellung der Qualitätsansprüche im Bereich Kanalbau / Kanalsanierung

• Mitwirkung bei der Erstellung des Erfolgs- und Vermögensplan der Stadtentwässerung Backnang

• Betreuung von Ingenieurbüros bei der Umsetzung von verschiedenen Projekten

• Beratung und Information von Bürgern in allen abwassertechnischen Belagen

• Verschiedenste Projekte im Kanalneubau sowie der Kanalsanierung in offener und geschlossener Bauweise – die Stadtentwässerung Backnang betreibt ein Kanalisationsnetz von rd. 184 km und investiert in den Erhalt dieses Netzes jährlich ca. 1.600.000 €



Dipl.-Ing Roland Wacker Stellv. Vorsitzender des Vorstands des VSB, Ingenieurbüro Wacker, Auenwald



Herr Professor Dr.-Ing. Volker Wagner lehrt an der Hochschule Wismar im Bereich Bauingenieur-wesen das Fachgebiet Siedlungswasserwirtschaft. Er ist Obmann beim Deutschen Institut für Normung (DIN) im Normenausschuss für Wasserwesen (NAW) des Normenausschusses NA 119-05-37 AA "Renovierung, Reparatur und Erneuerung von Abwasserkanälen und -leitungen (Deutscher Spiegelausschuss für CEN/TC 165/WG 13, CEN/TC 155/WG 17 und ISO/TC 138/WG 12) und Obmann des Sachverständigenausschusses „Abwasserleitung“ des Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) in dem u.a. die Prüfkriterien als Grundlage für die bauaufsichtlichen Zulassungen von Kanalsanierungsverfahren beraten werden.


Moderierte Außenvorführungen

13:45 - 14:45


  • Elektrisches Fräsen

    IBAK Helmut Hunger GmbH & Co. KG



  • Fräsen, Spachteln, Verpressen und Laminathutsetzen mit der E-Multi-Anlage

    PIPETRONICS GmbH & Co. KG



  • Kurzlinertechnik - Abzweig sanieren

    HD Sanierungstechnik GmbH



  • Hausanschlüsse auf gelinerte Hauptrohre

    Funke Kunststoffe GmbH



  • Betriebsoptimierte und bauwerkschonende Einstiegshilfen nach der Schachtsanierung

    Umwelttechnik Franz Janßen GmbH




Ausstellerkonditionen anfragen

Getragen und aktiv unterstützt wird der Deutsche Reparaturtag von den folgenden Systemherstellern und Anwenderfirmen:

  • Tagungsbroschüre
    Anfahrtsbeschreibung
    Hotelliste


    Veranstaltungsort

    Kongress Palais
    Kolonnadenflügel
    Friedrich-Ebert-Str. 152
    34119 Kassel







  • Download-Bereich

    * Pflichtangaben



    Nach der Veranstaltung finden Sie hier die Skripte, sowie weitere Downloads. Die Zugangsdaten bekommnen Sie am Tag der Veranstaltung.